Slider Legionellenuntersuchung

Probeentnahmen für Legionallenuntersuchungen
werden von akkreditiertem Personal durchgeführt.

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf.
Wir beraten Sie gern.

Telefon: 034602 400460

Diese Leistungen führen wir für Sie durch

  • Grunddatenaufnahme der Trinkwasseranlage
  • Vor-Ort-Prüfung geeigneter Probeentnahmestellen
  • Installation von Probenentnahmestellen
  • Anmeldung bel den Gesundheitsämtern
  • Probeentnahme durch eigenes, geschultes und zertifiziertes Personal
  • Untersuchung der Proben durch ein akkreditiertes Labor (nach ISO 17025)
  • Dokumentation und 10-Jahre Archivierung
  • Übersendung der Ergebnisse an die Hausverwaltung oder das Gesundheitsamt
  • Information und Einhaltung der Prüffristen

Gemäß §14 TrinkwV. müssen die Wasserproben an mehreren repräsantiven Entnahmestellen erfolgen.

Repräsantive Entnahmestellen

Legionellenuntersuchung

Häufig gestellt Fragen:

Was sind Legionellen?

Legionellen sind winzige Bakterien, die sich im Warmwasser vermehren und schwerwiegende Atemwegerkrankungen verursachen können. Die Infektion erfolgt über das Einatmen von feinsten Wassertröpfchen, zum Beispiel beim Duschen. Der technische Grenzwert für Legionellen sind 100 KBE pro 100 ml (KBE = Keimbildende Einheiten). In Deutschland geht man von jährlich ca. 20.000 Erkrankungen aus, die durch Legionellen verursacht werden.

Wer muss wie oft die Untersuchung ausführen lassen?

Der Eigentümer oder Inhaber, bzw. deren gesetzlichen Vertreter, hat gemäß §13 TrinkwV. die Pflicht, untersuchungspflichtige Großanlagen dem Gesundheitsamt zu melden und die jährlichen Überprüfungen vorzulegen.

Wie verhält sich das Gesundheitsamt?

Das Gesundheitsamt prüft die Untersuchungsergebnisse. Es kann die Häufigkeit die Probeintervalle in der Regel nach 3 erfolgreichen Untersuchungen verlängern. Bei Überschreitung der technischen Grenzwerte ordnet das Gesundheitsamt Nachuntersuchungen bzw. Desinfektionen an. Bei weiteren Überschreitungen erteilt es Sanktionen und Sanierungsauflagen. Diese müssen zwingend eingehalten werden. Das Gesundheitsamt kann Trinkwasseranlagen sperren.

Was muss der Eigentümer bzw. Betreiber tun?

Der Eigentümer oder Inhaber, bzw. deren gesetzlichen Vertreter, hat die Pflicht die Probeentnahmen zu beauftragen und durchführen zu lassen. Dafür hat er geeignete Probeentnahmestellen zu schaffen. Die Untersuchungen sind dem Gesundheitsamt zu übermitteln.

Wer ist vom Ergebnis zu informieren?

Nach § 21 TrinkwV müssen die Mieter schriftlich oder durch einen Hausaushang im Wohnhaus über die Qualität des Trinkwassers informiert werden.

Was muss der Eigentümer noch beachten?

Laut § 25 TrinkwV begeht derjenige eine Ordnungswidrigkeit, der die vorgeschriebenen Legionellenuntersuchungen nicht durchführen lässt, oder seine Wohnungsmieter nicht über die Untersuchungsergebnisse informiert.